NassRasur.com-Forum
 
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Startseite || NassRasur.com-Portal || Suche || Mitgliederliste || Team
[Gast]


Im NassRasur.com-Shop finden Sie
Alles, was Mann für die Rasur braucht
 

Besuchen Sie auch unser Blog:
Alles, was Mann interessiert
 

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Bilder auf unserem Server
speichern und direkt hier im Forum zeigen können
 

NassRasur.com-Forum » Rasierklingen und Sicherheitsrasierer » Systemrasierer vs. Rasierhobel (war: Rasierhobel) » Themenansicht

zum letzten Beitrag dieser Diskussion springen

Autor Thread - Seiten: [ 1 ] -2- [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ]
Diskussionsnachricht 000025
23.05.2016, 10:51 Uhr
StephanM.
registriertes Mitglied


Liebe Freunde der Nassrasur, lasst mich eine Lanze brechen FÜR DEN RASIERHOBEL.
Ich habe sehr empfindliche Gesichtshaut und erlebe die Nassrasur seit 25 Jahren als regelmäßig wiederkehrende Quälerei. Vieles hatte ich ausprobiert im Laufe der Zeit, verschiedene Klingensysteme, diverse Cremes … aber die Quälerei blieb. Bis ich mir vor einigen Wochen die Frage stellte: Müsste nicht, bei einem Klingensystem mit bis zu fünf Klingen pro Schwingkopf, ein einziger Strich über die stoppelige Haut genügen, um sie gründlich glatt zu rasieren?! Meine Erfahrung hierbei ist, dass trotz dieser fünf Klingen ein einziger Strich nie genügte, zweimal, dreimal musste es sein, was für die Haut ja 15 Schnitte und mehr bedeutet und sie selbstredend reizt und strapaziert. Also stieg ich um auf den Rasierhobel, mit nur einer Klinge (ein Produkt, das sich seit so vielen Jahrzehnten in Herrenbadezimmern findet, kann so falsch doch nicht sein?) und war von der ersten Anwendung an begeistert!
Nicht nur, dass ich nun etwas weniger Plastikmüll produziere und ein formschönes Metallgerät in Händen halte (das ich in Jahrzehnten bedenkenlos weitervererben könnte, eine Anschaffung für´s Leben also, die jeden Preis wert ist), nicht nur, dass ich mich jahrelang mit Rötungen, Hautirritationen und -brennen, Entzündungen und Pusteln und einem bis zur Unerträglichkeit an der empfindlichen Haut scheuernden Hemdkragen herumzuschlagen hatte, was nun alles der Vergangenheit angehört, so wurde mir überdies die Nassrasur zu einem liebgewordenen Ritual, zu einer bewussten Zeremonie, auf die ich mich nun jeden morgen freue.
Bei den fünf Klingen blutete ich regelmäßig und nach der Rasur spannte die Haut und war heiß und gerötet. Mit einer einzigen Klinge ist die Rasur sanfter, schonender und gründlicher, und die Haut fühlt sich danach entspannt und angenehm kühl an. Aus der Qual wurde Freude. Ich stellte fest, dass die fünf Klingen zu weich gelagert sind und nachgeben, also nicht immer gleichmäßig aufliegen, oft über die Haut kratzen und deshalb kein gründliches Ergebnis liefern. Die eine Klinge im Hobel ist fest eingespannt und sie ohne Druck über die Haut gleiten zu lassen, ist für eine erstklassige Rasur schon ausreichend. Meine anfänglichen Bedenken, angesichts der doch sehr scharfen Rasierklinge, waren schon nach der ersten Rasur ausgeräumt; der Hobel nennt sich nicht ohne Grund „Sicherheitsrasierer“. Ist der Winkel falsch, liegt nur das Gehäuse und nicht die Klinge auf der Haut!
Und wer es gerne nostalgisch mag: Sich mit einem kostbaren Hobel zu rasieren, den es schon im Jahr 1920 gab, gibt einem das Gefühl von Luxus und erinnert ein bisschen an die Zeit, als die Welt noch elegant war.
Sollte immer noch jemand nicht überzeugt sein, so möchte ich demjenigen eine Frage stellen: Wie kann es sein, dass sich alle, wirklich alle einig darüber sind, dass die gründlichste und sanfteste Rasur die des Barbiers mit einem Rasiermesser (mit nur einer Klinge!) ist und Systemrasierer uns fünf Klingen anbieten und trotzdem kein tadelloses Ergebnis liefern? Wer bei seinem Systemrasierer bleiben möchte, darf dies gerne tun, allen anderen wünsche ich viel Entdeckerfreude.
Zum Schluss sei noch vermerkt: Je hochwertiger der Hobel, die Klingen, der Rasierpinsel, die Pflegeprodukte sind, desto gründlicher, sanfter und angenehmer ist die Rasur und deren Ergebnis. Wer hier billig einkauft, zahlt einen hohen Preis.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000026
23.05.2016, 11:17 Uhr
~Inselgrün
Gast


Selbst Messerpäpste wie Mecky würden Dir widersprechen, er findet den Proglide besser als Messer und ich kann ihm nur zustimmen. Ich widerspreche Dir auf jeden Fall. Ansonsten ist das Thema langweilig, das hatten wir gefühlte 100 Mal.
 
(Gast) Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000027
23.05.2016, 11:24 Uhr
Manitu03
registriertes Mitglied


Wobei man sagen muss das den meisten Anteil an einer gründlichen und vor allem sanften Rasur weniger der Rasierer selber hat, sondern vielmehr eine gute Vorbereitung und vor allem die Verwendung einer vernünftigen Rasierseife/Creme + Pinsel.

Ich für meinen Teil bekomme jetzt auch mit dem System Rasierer gute, sehr gründliche und hautschonende Rasuren hin, aber nur dann wenn ich die für mich perfekte Tabac Rasierseife verwende. Was die Gründlichkeit angeht, kann ich mittlerweile auch fast keinen Unterschied mehr zwischen Hobel & Systemrasierer feststellen, sofern halt besagte vernünftige Utensilien verwendet werden.

Das größte Problem bei der Nassrasur bei einem Großteil der Männer ist also vielmehr die fehlende Vorbereitung, wenig Zeit und vor allem der unsägliche Dosenschaum...Hab mich selber Jahrelang damit rum geschlagen und es einfach hingenommen. Aber über den Hobel bin ich dann gleichzeitig auch zu Pinsel & Rasierseife gekommen und Probleme wie Rasurbrand/eingewachsene Haare oder gespannte Haut gehören jetzt der Vergangenheit an, egal ob die Rasur nun mit Hobel oder System erfolgt. Mittlerweile setze ich Hobel & Sytemrasierer jedenfalls zu gleichen Teilen ein und beide leisten sehr gute Arbeit.

Ich benötige jetzt lediglich etwas mehr Zeit im Bad und verwende ein paar Pflegeprodukte wie Feuchtigkeitscreme und Alaunstein. Früher war der Rasurablauf einfach nur „Dosenschaum ins Gesicht klatschen, schnell mit dem Systemie drüber wedeln und mit gerötetem Gesicht das Bad verlassen“. Ich wusste damals auch nicht wie vorteilhaft es zB. allgemein ist eine Feuchtigkeitscreme für das Gesicht zu verwenden. In der unsinnigen „männlichen“ Vorstellung benutzen Cremes ja nur Frauen …Seitdem ich das alles so handhabe hab ich jedenfalls keinerlei Haut und/oder Rasur Probleme mehr und allgemein eine viel bessere und reinere Gesichtshaut.

Mein Werkzeug.:

Rasierseife: TABAC Original Rasierseife
Hobel: Fatip Grande Chrom, bestückt mit Astra Superior Platinum
Systemrasierer: Wilkinson Hydro 5
Alaun Rasierstein
Als Aftershave Ersatz: Proraso Pre/Aftershave Creme (grün)
Allgemeine Gesichtscreme: „Neutrogena schnell einziehende Feuchtigkeitscreme“ oder „Nivea Soft“ >> (Benutze ich abends vorm schlafen gehen im ganzen Gesicht und morgens ganz zum Schluss auf der Rasurzone)

Diese Nachricht wurde am 23.05.2016 um 11:59 Uhr von Manitu03 editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000028
23.05.2016, 13:00 Uhr
gbkon34
registriertes Mitglied


lupinix schrieb:

Zitat:
Meine Kritik bezieht sich auf die Notwendigkeit der Präzisionsklinge, dass sie eine feine Sache ist streite ich auch garnicht ab Nur z.B. der Gillette Sensor ist so schlank, dass ich die einfach nicht brauche.
Ich meinte hier mit Klinge den ganzen Kopf mit Strip und Lamellen, der ist wie ich finde bei den 5 Klingern ziemlich klobig geraten.
Beim Mach3 ist der Klingenabstand größer, weshalb die Klingen selbst zwar wohl in etwa die gleiche Fläche belegen. Der Mach3 macht da dann weniger Verstopfungsprobleme Ich hatte ja auch mal einen, selbst einen Dreitagebart bekam ich mit dem noch weitgehend verstopfungsfrei ab, bei dem 5 Klinger den ich mal getestet hab (balea Revolution 5.1) undenkbar.

Das ist genau der Punkt, der mich wieder zum Hobel zurückgebracht hat: die Präzision um Nase und Mund und die Verstopfungsprobleme. Gerade zu Systhemzeiten habe ich oft nur einmal in der Woche rasiert, da nervte das Verstopfen doch sehr, wie oft habe ich mit dem Pinsel die Stoppeln aus dem Rasierer gepult, echt nervig, gerade bei den billigeren. Da ist ein Hobel mit offenem Kamm einfach unerreicht. Und an bestimmten Stellen war die Rasur nie perfekt, da der Winkel nicht ganz stimmte.
Ausserdem ist der Spassfaktor einfach eindeutig höher. Die Haptik, das sanfte Gleiten....
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000029
23.05.2016, 13:03 Uhr
mr.lasvegas
registriertes Mitglied


Inselgrün schrieb:

Zitat:
Selbst Messerpäpste wie Mecky würden Dir widersprechen, er findet den Proglide besser als Messer und ich kann ihm nur zustimmen. Ich widerspreche Dir auf jeden Fall. Ansonsten ist das Thema langweilig, das hatten wir gefühlte 100 Mal.

Also " Messerpapst Mecky " ist wohl dein Gott ( auf Erden ) und allwissend.

Diese kontroverse Diskussion hatten wir tausendmal.

Wenn DU mit einem Hobel oder Messer nicht umgehen kannst und auf Systemis schwörst ist es gut und mach anderen den Hobel nicht schlecht.

Wenn es um Hobel geht wird Inselgrün gaaanz rot ist ja nicht das erste Mal
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000030
23.05.2016, 13:35 Uhr
~Inselgrün
Gast


Das ändert nichts an der Tatsache, dass ich bei der täglichen Rasur Systeme für besser halte. Ansonsten soll sich jeder rasieren, wie er/sie möchte. Wenn das ein antiquiertes Gerät sein soll, warum nicht? Guten Start in die neue Woche !
 
(Gast) Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000031
23.05.2016, 14:08 Uhr
Manitu03
registriertes Mitglied


Inselgrün schrieb:

Zitat:
Das ändert nichts an der Tatsache, dass ich bei der täglichen Rasur Systeme für besser halte. Ansonsten soll sich jeder rasieren, wie er/sie möchte. Wenn das ein antiquiertes Gerät sein soll, warum nicht? Guten Start in die neue Woche !

Kommst du eigentlich auch nur einmal auf die Idee das ein Hobel für andere besser funktionieren kann als ein Systemrasierer? Deine ständigen Agriffe gegen den Hobel ala "antiquiert/veraltet/überholt" ändern jedenfalls DARAN nichts....

Wäre mal schön einen Beitrag ohne direkten oder indirekten Angriff zu lesen, oder das man das Gefühl hat das du den(-deinen) heiligen Gral über alles andere stellst und damit missionierst.

Diese Nachricht wurde am 23.05.2016 um 14:10 Uhr von Manitu03 editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000032
23.05.2016, 14:36 Uhr
~Inselgrün
Gast


Manitou, lies einfach nochmal, was ich geschrieben habe. Ich greife Hobel nicht an, sondern verwende sie ab und an selber, genauso Messer. Ich schrieb lediglich, dass ich ein System für die tägliche Rasur optimal finde. das können andere anders sehen. Ich halte Systeme nicht für einen "heiligen Gral" (was für ein Begriff!?), das ist eine Unterstellung.

Ich werde mich nicht rechtfertigen, ich missioniere niemanden und stelle mich über niemanden. Morgen gibt es wieder eine schöne Systemrasur In diesem Sinne, schönen Nachmittag !
 
(Gast) Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000033
24.05.2016, 15:54 Uhr
Atze2000
registriertes Mitglied


Willkommen im Forum und Glückwunsch zum neu entdeckten Spaß am Rasieren, StephanM.

Vieles von dem, was du schreibst, kenne ich aus eigener Erfahrung. Probleme mit Haut oder eingewachsenen Haaren hatte ich zwar nicht, aber der Ärger über hohe Kosten und mangelnde Gründlichkeit bei Systemrasierern wurde mir irgendwann zu groß. Entsprechend groß war dann der Aha-Effekt nach den ersten paar Mal Hobelei. Inzwischen hat sich ein bisschen Rasierzeug angesammelt und ich freue mich jeden Morgen auf die Qual der Wahl. Auch ein Messerchen ist inzwischen dazu gekommen und damit geht es weiter zurück in die Zukunft.

Wenn es bei dir gut läuft und du zufrieden mit Rasur und Ergebnis bist, dann interessiert es doch einen *zensiert*, was andere sagen. Nichts ist besser als die selbst gemachten Erfahrungen.

Weiter viel Spaß und Erfolg
Atze
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000034
24.05.2016, 16:57 Uhr
Andi75
registriertes Mitglied


Also das Systemrasierer ungründlicher sein sollten als Hobel halte ich für ein Gerücht.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000035
24.05.2016, 20:03 Uhr
Bleiphone
registriertes Mitglied


Andi75 schrieb:

Zitat:
Also das Systemrasierer ungründlicher sein sollten als Hobel halte ich für ein Gerücht.

also diese Einwegsystemies sind mit Sicherheit nicht so gut wie die bei denen man die Klingen tauschen kann - sprich Gillette Fusion oder ähnliche.

--
"ich weiß, ich bin ein Monster"

"... wie man sich fettet, so riecht man "

Dr. Dittmars No. 4 Kamm Mühle R41,R89, gestrichen ist momentan außer Betrieb ein uraltes Kavall Ralon classic AS -----> makes me smile
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000036
25.05.2016, 08:10 Uhr
Kurbjuhn
Moderator


Andi75 schrieb:

Zitat:
Also das Systemrasierer ungründlicher sein sollten als Hobel halte ich für ein Gerücht.

Dochdoch, dieses Gerücht kann ich bestätigen. Ich rasiere mich mit Futur und Dorco-6-Klingern, und der Aufwand, es an meinen "Problemstellen" richtig glatt zu kriegen ist mit einem Systemrasierer deutlich größer. Beim Hobel kann man den Winkel feinjustieren, beim Systemrasierer muss man energischer die Haut straffen und zwei- oder dreimal in verschiedenen Richtungen über die Stelle gehen, um den Babypopo hinzukriegen.
Aber zugegeben: Das ist ziemlich pingelig. Außer mir merkt das kein Mensch, ob unter der Kinnlade ein Stoppelchen stehenbleibt oder nicht.

Gruß
Chris

--
forum-mods@nassrasur.com
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000037
25.05.2016, 09:11 Uhr
Einar
registriertes Mitglied


Persönlich glaube ich, dass man sich sowohl mit Hobel und auch System Rasierer gründlich und glatt rasieren kann. Zumindest ist das meine Erfahrung. Die Übung und die Langzeit - Benutzung lassen die Rasuren mit beiden Rasur Systemen immer besser werden.
Was man nun benutzt, ist reine Ansichtssache, oder eben persönliche Vorliebe.
Sparzwänge spielen wohl eher eine untergeordnete Rolle, da es auch mit System Rasierern preiswert geht.
Eine gute Vorbereitung mit Pinsel, Rasierseife/Rasiercreme gehört für mich auf alle Fälle mit dazu. Aber auch da werde ich sicherlich millionenfach von Dosenschaum Anwendern widerlegt werden.

--
Gruß Einar
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000038
25.05.2016, 09:54 Uhr
Hobel Stef
registriertes Mitglied


Ich persönlich muss auch kurbjuhn zustimmen.
Mit dem Hobel kann ich mich gründlicher rasieren, eben wegen den beschriebenen "Problemzonen".

Preiswerte Rasuren mit Systemies sind mir nie geglückt. Die Billigversionen habe Ich als deutlich schlechter empfunden und auch eine Langzeitanwendung von Systemklingen war mir nie möglich. Nach spätestens 1 Woche waren die Klingen stumpf, ganz abgesehen vom Ärger beim Verstopfen der Klingen.

Aber der Hauptgrund für den Hobel ist der Spaßfaktor.

--
Theoretisch kann Ich praktisch alles.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000039
25.05.2016, 11:40 Uhr
Manitu03
registriertes Mitglied


Von der Gründlichkeit her tun sich bei mir Hobel (Fatip) und System (Hydro5) nicht viel. Wohl aber auf dem Weg wie das Ergebnis erreicht wird.

Im Fall des Fatip reichen mir 2 Durchgänge (Quer/gegen) um ein Babypoo glattes Ergebnis zu erhalten. Mit dem Hydro 5 muss ich hingegen mach besagten Durchgängen nachträglich nochmal etwas ausputzen. Wobei das aber kein Problem ist, da man ganz ungezwungen auch mit etwas mehr Druck nochmal kurz über die entsprechenden Stellen gehen kann.

Allgemein ist die Rasur mit dem Fatip bei richtigem Winkel und wenig/keinem Druck zwar sehr sanft, aber nicht so sanft wie mit dem Hydro5, ist ja auch logisch, denn der Fatip ist konstruktionsbedingt viel direkter. Rasurbrand gibt es in keinem der beiden Fälle. Einzig das Aftershave pikst kurz etwas mehr nach der Hobelrasur.

Im Bezug auf die Nachhaltigkeit ist hingegen der Fatip leicht vorne. Wobei ich aber auch mit dem Hydro5 bis in den Abend rein noch gut rasiert bin. Wenn es richtig schnell gehen muss (verschlafen & Co.) greife ich allgemein lieber zum Hydro5, weil man im Fall des Fatip trotz dessen Gutmütigkeit immer schauen muss was man tut.

Kurzum, für mich hat mittlerweile beides seine Daseinsberechtigung.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000040
25.05.2016, 11:54 Uhr
~Inselgrün
Gast


Ich schwöre derzeit auf den Mach3. Nach 5 Rasuren ist der Schleimstreifen am Ende und dann geht die Phase der 20 Hochgenuß-Rasuren los. So schnell, so gründlich, so sanft rasiert mich keiner meiner Hobel, die ich noch im Bestand habe (Ultraleicht-WC, hochglanz-restaurierter Adjustable Fatboy, 34c und 37c).

Damit nicht wieder der Vorwand aufkommt, ich könne mich ja mit Hobel gar nicht rasieren: Als Student habe ich mich jahrelang ausschließlich mit dem WC gehobelt. Die Modelle, die ich ansonsten hatte : EJ 89 l, Merkur 933, Merkur Progress, Ikon Zahnkamm, diverse Gillette Butterflies, diverse historische Torsionshobel, diverse Bakelithobel (ich habe keine Abneigung gegen Kunststoff), und das sind nur die, die mir auf die Schnelle einfallen, weil sie mir in Erinnerung blieben (positiv UND negativ).

Ich rasiere ganz eindeutig lieber mit einem guten System. Ist der Wuchs dafür gefühlt zu lang (mehr als drei Tage), kommt im ersten Durchgang eine billige DE-Shavette. Wenn ich viel Zeit und Lust habe, rasiere ich mich mit einem meiner beiden Messer, aber nur aus Nostalgie. Ansonsten kann ich Einar zustimmen: Egal, womit man sich rasiert, entscheidend ist die Vorbereitung mit selbst bereitetem Schaum aus guter Rasiercreme/seife und einem Pinsel. Es klappt allerdings auch recht gut, wenn man sich zuerst mit echter Seife das Gesicht warm wäscht und dann ein selbst schäumendes Rasiergel aufträgt.

Ich habe keine Berührungsängste. Durch dieses Nassrasurforum hatte ich vor 1,5 Jahren sogar mal einen Elektrorasierer Panasonic mit Fünffachscherfolie ausprobiert. Die manuelle Nassrasur finde ich persönlich angenehmer, aber das ist auch alles eine Frage des persönlichen Empfindens. Ich freue mich derzeit auf jede meiner Mach3-Rasuren, so wie früher auf manche Rasur mit dem Hobel. Rein unter funktionellen Aspekten finde ich Systeme hervorragend.
 
(Gast) Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000041
26.05.2016, 11:00 Uhr
Shogun
registriertes Mitglied


Hobel Stef schrieb:

Zitat:
Aber der Hauptgrund für den Hobel ist der Spaßfaktor.

Dem kann ich mich vorbehaltslos anschließen, denn der ursprüngliche Gedanke damit Geld zu sparen hat sich als völlig falsch herausgestellt. Mit dem was ich seit meinem Start in die traditionelle Nassrasur investiert habe würde ich leicht auf einen Vorrat an Fusion Klingen für 3 Jahre kommen, von günstigeren und mMn besseren Systemen wie ShaveLab ganz zu schweigen.

Ich bekomme sicher kein gründlicheres und schnelleres Ergebnis mit dem Hobel, dafür macht es mir einfach Freude und die Rasur weniger zu einem stumpfsinnigen Ritual, dass man(n) eben durchführen muss um repräsentabel auszusehen. Zugegeben hat sich meine Haut allerdings verbessert und ich leide weniger an eingewachsenen Haaren. Wobei ich mir hier noch unschlüssig bin ob dies wirklich dem Hobel zuzuschreiben ist oder meiner besseren Vorbereitung auf die Rasur. In meiner Pre-Hobel Zeit habe ich schließlich nur das Gesicht nass gemacht, das Gel aufgetragen und losrasiert.
Angenehmer ist die Rasur mit dem Hobel allerdings bei der Kopfrasur. Hier ziehen die Systeme etwas an den Haaren, sodass ich auf jeden Fall den Hobel bevorzuge. Hier überwiegt der Komfort gegenüber der Schnelligkeit.

Egal ob Hobel oder System: eine gute Rasierseife bzw. Creme muss auf jeden Fall sein. Diese Gels...Albtraummaterial.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000042
26.05.2016, 11:16 Uhr
Jogi73
registriertes Mitglied


Im Endeffekt muss jeder die für sich beste Methode finden. Ob dies der Hobel oder ein Systemrasierer ist, sollte nebenrangig sein. Das Ergebnis und die persönliche Vorliebe ist entscheidend. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile, hier muss man abwägen und sich sein persönliches Steckenpferd raussuchen. That´s it... :-)

Aber wie hier schon erwähnt wurde, ist eine gute Rasurvorbereitung das Maß aller Dinge und an anderer Stelle schrieb ich bereits, dass für mich eine der erheblichsten Verbesserungen der Wechsel von der Dosenpampe zur RC/RS war. Ich hätte nie gedacht dass die Unterschiede so erheblich sein würden! Als Nassrasierer werde ich in jedem Fall den Cremes und Seifen treu bleiben, so viel steht fest!

--
Mühle Rytmo (R89)
Astra Super Platinum
Mühle Rytmo Black Fibre
Palmolive RC Classic, Proraso RS (grün, rot, weiß), Arko RS, Mühle Aloe Vera RC, Speick RC (blau), ToOBS Lavendel RC
Old Spice Original, Wolfthorn, Hawkridge, Proraso ASB grün

Diese Nachricht wurde am 26.05.2016 um 11:19 Uhr von Jogi73 editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000043
26.05.2016, 14:29 Uhr
Jogi73
registriertes Mitglied


Heute am Feiertag hatte ich richtig viel Zeit und mich etwas intensiver der Rasur mit meinem Wilkinson Classic gewidmet. Zwar ist das Ergebnins noch nicht perfekt aber ich werde immer besser und schneller. Was mir definitiv auffällt ist der Umstand, dass meine Haut mit der Hobelrasur besser klarzukommen scheint. Selbst bei mehreren Zügen an den selben Stellen (auch gegen den Strich) spürte ich keinerlei Reizungen oder Brennen. Beim Fusion wurde es irgendwann mal kritisch, gerade wenn ich einen schlechten Tag hatte oder die Haut empfindlicher war. Inwieweit dieser angenehme Aspekt auch auf die Astra Platinum-Klinge sowie die grüne Proraso-Rasierseife zurückzuführen ist, vermag ich noch nicht zu sagen.

--
Mühle Rytmo (R89)
Astra Super Platinum
Mühle Rytmo Black Fibre
Palmolive RC Classic, Proraso RS (grün, rot, weiß), Arko RS, Mühle Aloe Vera RC, Speick RC (blau), ToOBS Lavendel RC
Old Spice Original, Wolfthorn, Hawkridge, Proraso ASB grün
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000044
27.05.2016, 00:05 Uhr
Manitu03
registriertes Mitglied


Shogun schrieb:

Zitat:
Dem kann ich mich vorbehaltslos anschließen, denn der ursprüngliche Gedanke damit Geld zu sparen hat sich als völlig falsch herausgestellt. Mit dem was ich seit meinem Start in die traditionelle Nassrasur investiert habe würde ich leicht auf einen Vorrat an Fusion Klingen für 3 Jahre kommen, von günstigeren und mMn besseren Systemen wie ShaveLab ganz zu schweigen.

Da kann aber der Hobel nichts für, wenn aus der Rasur eine Art Hobby wird.
Ich für meinen Teil hab zB. nur 2 Hobel und eine Seife und mache auch keine größeren Experimente. Rasieren ist für mich nach wie vor nur Mittel zum Zweck und kein Hobby. Ein italienischer Kollege ist zB. (-finanziell) heilfroh das er beim Hobel gelandet ist. Mit seinem Drahthaarbart kam der nämlich mit einer Fusion Klinge kaum über eine Woche. Jetzt sind es 3 Rasuren mit einer Astraklinge, wo 100 Stück 9 Euro kosten.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000045
27.05.2016, 07:10 Uhr
HPL
registriertes Mitglied


Shogun schrieb:

Zitat:
Dem kann ich mich vorbehaltslos anschließen, denn der ursprüngliche Gedanke damit Geld zu sparen hat sich als völlig falsch herausgestellt. Mit dem was ich seit meinem Start in die traditionelle Nassrasur investiert habe würde ich leicht auf einen Vorrat an Fusion Klingen für 3 Jahre kommen, von günstigeren und mMn besseren Systemen wie ShaveLab ganz zu schweigen.

Dem kann ich mich überhaupt nicht anschließen. Ich rasiere mich schon seit 35 Jahren nass. Die ganzen Systeme die in dieser Zeit angeboten wurden kannte ich. Die Standzeit der Klingen war systembedingt nicht gegeben, das lag schon alleine am engen Klingenspalt der schon nach der ersten Rasur bei mir mit Stoppeln versifft war. Dazu kommen dann noch die unschönen Plastikgriffe der Rasierer. Ja ich hatte sogar mal eine Luxusausstattung geschenkt bekommen, die dann so teuer war, das ich mir davon leicht einen Feather hätte kaufen können. Pinsel und Rasierseife bzw. Rasiercreme habe ich schon immer verwendet, nur ab und zu kam mal ein Dosenschaum oder Gel welche ich schon immer abstossend fand.

Wieviele Hobel habe ich heute?
Genau einen Hobel EJ DE89 und nicht mehr.
Wieviele Klingensorten habe ich?
2 Reste von Astra und Isana Klinge mit der ich sogar besser zurecht komme.

Der Vergleich System oder Hobel besteht aus mehreren Variablen. Die Möglichkeit sich in Unmengen an AS RC RS zu verlieren ist bei beiden gegeben. Also bleibt nur der eigentliche Hobel/Systemrasierer und die Klingen zum Vergleich.

Ein aktueller Systemrasierer kostet fast genauso viel, wie ich für meinen EJ bezahlt habe. Nur ist dieser aus Plastik versifft schnell und eine Neuanschaffung ist irgendwann unumgänglich. Mein Hobel kann gereinigt werden und durch seine Edelstahlausführung hat er wohl eine längere Haltbarkeit, die wohl mein physisches Leben noch überleben wird.

Somit ergibt sich Ersparnis zugunsten des Hobels.

Die Klingen und hier nehme ich mal dein Beispiel von Shavelab auf. Kannte das gar nicht und habe mir das mal auf die schnelle angesehen. Wenn man sich dieses Abo-Modell ansieht kommt man da auf eine Standzeit von 3,5 Tagen pro Klinge und bei 6 Klingen pro Kopf auf einen Betrag von 140€ (35x4) ohne den eigentlichen Rasierer erworben zu haben.

Wenn man sich also Astra oder whatever für ca. 10 von mir aus auch 20€ p.a. zulegt, ergibt sich hierbei eine Ersparnis in Höhe von 120-130 € p.a.

Der Hinweis das Hobeln somit teurer ist, liegt doch wohl daran, das einige sich mehr als einen Hobel und ein grössere Menge an Klingen anschaffen. Das hat aber absolut nichts mit dem Hobel an sich zu tun, denn dieser ist dem System sowohl von der Materialqualität des Rasierers überlegen, als auch in den Folgekosten (Klingen).
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000046
27.05.2016, 10:20 Uhr
Jogi73
registriertes Mitglied


@HPL: Genau so sehe ich das auch. Für die Nassrasur benötigt man genau einen Hobel, Rasierseife und natürlich Klingen, welche sich preislich in einem überschaubaren Rahmen halten. Alles was darüber hinaus geht ist persönlicher Luxus, den man sich gönnen KANN aber nicht MUSS. Es bleibt also jedem selbst überlassen wieviel er bereit ist hierfür zu zahlen, die Produkte sind frei wählbar und in verschiedenen Preisklassen verfügbar.

Bei der Systemrasur ist man bis zu einem gewissen Grad (Klingen) markengebunden und muss halt in den sauren Apfel beißen und den aufgerufenen Preis für das Schneidwerk zahlen.

--
Mühle Rytmo (R89)
Astra Super Platinum
Mühle Rytmo Black Fibre
Palmolive RC Classic, Proraso RS (grün, rot, weiß), Arko RS, Mühle Aloe Vera RC, Speick RC (blau), ToOBS Lavendel RC
Old Spice Original, Wolfthorn, Hawkridge, Proraso ASB grün
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000047
27.05.2016, 11:32 Uhr
~Inselgrün
Gast


Achtung ! Warnung Ihres Arztes bzw. Apothekers :

Das übermäßige Lesen in Nassrasurforen macht Nassrasur-Utensilien-Sammel-süchtig. Das Ausmaß der Sucht lässt sich am Grade der Verdammung von Systemrasierern ablesen
 
(Gast) Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000048
27.05.2016, 12:23 Uhr
Atze2000
registriertes Mitglied


Jogi73 schrieb:

Zitat:
Bei der Systemrasur ist man bis zu einem gewissen Grad (Klingen) markengebunden und muss halt in den sauren Apfel beißen und den aufgerufenen Preis für das Schneidwerk zahlen.

Wobei es aber auch Lichtblicke für geschundene Systemrasiererbenutzergeldbörsen gibt:

Im Nachbarforum ist zu lesen, dass Gillette Venus und Mach3 die gleiche Klingenaufnahme besitzen, also die gleiche technische Plattform haben, Man kann also ganz locker einen Mach3-Griff mit Venus-Klingen betreiben und umgekehrt.
Dieser Umstand eröffnet GilletteVenusMach3.AnwenderInnen natürlich völlig neue Perspektiven und gleichzeitig enormes Sparpotenzial, können sie doch jeweils diejenigen Klingen kaufen, die es aktuell als Sonderangebot gibt.

Vorausgesetzt, man hat als SystemrasiererbenutzerIn keine Berührungsängste.

Diese Nachricht wurde am 27.05.2016 um 12:23 Uhr von Atze2000 editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000049
27.05.2016, 12:25 Uhr
Jogi73
registriertes Mitglied


@Inselgrün: Da ist wohl was dran, aber das ändert dennoch nichts an der Tatsache, dass man bei der Hobelrasur üblicherweise mit weitaus geringeren Folgekosten zu rechnen hat - wenn man denn nicht in den Sammel- und Experimentierwahn verfällt

Ich komme auch gerade wieder auf dumme Gedanken und habe mich in das Mühle Purist-Set aus karelischer Maserbirke verliebt. Wäre es nur nicht so unheimlich teuer... Glücklicherweise ist es momentan eh nicht lieferbar :-))

--
Mühle Rytmo (R89)
Astra Super Platinum
Mühle Rytmo Black Fibre
Palmolive RC Classic, Proraso RS (grün, rot, weiß), Arko RS, Mühle Aloe Vera RC, Speick RC (blau), ToOBS Lavendel RC
Old Spice Original, Wolfthorn, Hawkridge, Proraso ASB grün

Diese Nachricht wurde am 27.05.2016 um 12:26 Uhr von Jogi73 editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: [ 1 ] -2- [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ]     [ Rasierklingen und Sicherheitsrasierer ]  

NassRasur.com-Portal  |  Impressum  |  Datenschutz

powered by ThWboard
(with modifications by Stefan P. Wolf)

© by Paul Baecher & Felix Gonschorek
(modifications © by Stefan P. Wolf)