NassRasur.com-Forum
 
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Startseite || NassRasur.com-Portal || Suche || Mitgliederliste || Team
[Gast]


Im NassRasur.com-Shop finden Sie
Alles, was Mann für die Rasur braucht
 

Besuchen Sie auch unser Blog:
Alles, was Mann interessiert
 

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Bilder auf unserem Server
speichern und direkt hier im Forum zeigen können
 

NassRasur.com-Forum » Haarpflege (außer Bartrasur), Hautpflege, Nagelpflege, Mund-/Zahnpflege etc. » Gesichtsreinigung » Themenansicht

zum letzten Beitrag dieser Diskussion springen

Autor Thread - Seiten: -1-
Diskussionsnachricht 000000
14.02.2018, 17:26 Uhr
Dieteer
registriertes Mitglied


Guten Tag zusammen,

ich habe vor ca. 3 Monaten mit der Nassrasur (Rasiercreme von Speick und anschließend Speick Aftershave Balsam) angefangen und nach anfänglicher Verbesserung der Gesichtshaut (weniger Mitesser etc.) ist jetzt wieder schlechter geworden.

Ich glaube, dass der Grund dafür, die Gesichtserscheinung vor der Rasur ist.

Ich wasche mein Gesicht mit Shampoo falls ich vorher Dusche oder ansonsten mit Seife. Ich habe den Eindruck, dass meine Gesichtshaut "brüchig", ausgetrocknet ist. Um den entgegenzuwirken, benutze ich einfach mehr Speick Aftershave Balsam. Jedoch führt das dazu, dass meine Poren verstopfen und ich wieder vermehrt Pickel im Gesicht kriege.

-Könnt ihr mir ein Produkt für empfindliche Haut empfehlen, dass die Gesichtshaut gut reinigt und sogar stärkt.

-Oder glaubt ihr, es liegt an etwas anderem?

Gruß
Dieter
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000001
14.02.2018, 17:57 Uhr
matchbox
registriertes Mitglied


Moin,

ich benutze gerne weiße Lavaerde. Die reinigt gut und lässt nichts austrocknen.

Edit meint, dass ich nach einem Aftershave Kokosfett nehme, falls die Haut spannt.

Viele Grüße

Matchbox

Diese Nachricht wurde am 14.02.2018 um 18:04 Uhr von matchbox editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000002
14.02.2018, 18:01 Uhr
Lochbart
registriertes Mitglied


Ich nehme meist eine sanfte Waschlotion für das Gesicht, nur ganz selten Aftershave (Sante Homme) und keinerlei Creme nach dem Rasieren. Creme führt bei mir zu eingewachsenen Barthaaren.

Die Haut ist dann zwar meit sehr trocken und spannt stark, beruhigt sich aber normalerweise wieder. Wenn nicht, nehme ich eine Feuchtigkeitslotion so ca. 1/2 Tag später.

OT: Lotion und Creme sind eigentlich einen eigentlichen Thread wert. Meist fühlt sich die Haut kurzfristig besser an, nur damit es danach noch schlimmer wird (wie ein Jojo-Effekt bei Diäten). Mein Apotheker meint, dass meine Haut nicht genügend körpereigene Lipide produziert und hat mir Cetaphil Restoraderm empfohlen. Das ist jedenfalls die erste Lotion, die bei mir nachhaltig geholfen hat (und bereits 2 Bekannten. Aber wie gesagt: nie direkt nach dem Rasieren, sondern mit ein paar Stunden Abstand.

--
AS D2, R89 Feather, RP Plisson 23mm, Kent BK8 zu viele SWK Classic, SWK XL-Scuttle jede Menge
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000003
14.02.2018, 20:25 Uhr
f10
registriertes Mitglied


Das Gesicht sollte man besser nicht mit Shampoo waschen.

Selber verwende ich nur noch Seife, sowohl für die Haut, als auch die Haare und keine "synthetischen" Tenside (Syndets) mehr.
Vor allem diese All-In-One-Duschgele haben bei mir immer ordentlich für trockene, juckende (Kopf-)Haut und gelegentlich auch für Irritationen gesorgt.

Gesichtshaut reinigen (entfetten) und gleichzeitig stärken widerspricht sich einfach. Wenn Du die Haut entfettest zerstörst Du ihren Säureschutzmantel/die Fettbarriere. Da helfen imho auch ein angepasster PH-Wert im Syndet nicht viel. Die entfetten genauso und haben dafür noch jede Menge Konservierungsstoffe oder Silikone und Mikroplastik (damit sich die Haut schön samtig anfühlt).
Grundsätzlich sollte man sich nach jeder Wäsche/Dusche die Haut eincremen! Die Haut verlernt dadurch auch nicht das "Selberfetten" sondern wird einfach bei der Regeneration des Säureschutzmantels unterstützt.
Aftershavebalsams halte ich da eher für ungeeignet. Versuchs mal mit 'ner richtigen Creme, im Zweifel vom Dermatologen oder Apotheker beraten lassen, was zu Deinem Hauttyp passt.
Da Du eher fettige Haut zu haben scheinst ist eine leichte Tagescreme für Männer (also wahrscheinlich eine Öl-In-Wasser-Emulsion) wohl besser geeignet und sollte vielleicht auch nur punktuell angewendet werden.
Reine Öle sollte man bei Deinem Hautbild im Gesicht gar nicht verwenden.

--
Merkur 34c, Mühle R89, Fatboy E-2 1959, Gillette Black Beauty, Gillette Ball End Tech, Gillette Travel Tech, Fatip Piccolo/Testina Gentile, Feather Popular, Baili TTO/BT131/BT173/BR171, Rimei A2003 GSB, ASP, DP, Feather Arko RS Balea Professional Penaten, Kolonya, Eternity for Men AS/EDT, Pitralon Classic, Aqua Velva, Old Spice

Diese Nachricht wurde am 14.02.2018 um 20:36 Uhr von f10 editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000004
14.02.2018, 22:34 Uhr
Malias
registriertes Mitglied


Alle 2-3 Tage am besten zwischen den Rasuren ein Peeling. Ich selbst nehm das Alverde von DM. Mir hilft das sehr. Danach und generell nach dem Duschen creme ich auch immer mein Gesicht, Nacken, Schultern und Arme ein. Ich bin dabei derzeit von der Isana Body Milk Olive sehr angetan. Die empfinde ich als sehr mild, nicht zu stark fettend und angenehm riechend. Benutze ich teilweise schon als ASB und macht einen super Job.
Günstig, sauber und bei Rossmann erhältlich.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000005
15.02.2018, 14:16 Uhr
Bartolo
registriertes Mitglied


Shampoo trocknet oft extrem aus. Ich merke, wenn ich mir mit Shampoo die Haare wasche, dass durch das bloße Abspülen hinterher die Gesichtshaut stark austrocknet, obwohl ich natürlich kein Shampoo bewusst direkt aufs Gesicht aufgetragen habe. So bizarr das klingen mag, aber mindestens eine andere Person hat mir diese Erfahrung bestätigt.

Reduziere die möglichen Einflüsse. Ich würde das Gesicht evtl. nur mit Wasser waschen, Rasierseife nicht zu lange wirken lassen. Vorsicht mit alkoholhaltiger Nachpflege. Evtl. mal probieren, was ganz ohne Nachpflege passiert. Ich muss ich, gerade im Winter auch eincremen, aber die Grundregel bei allen diesen Sachen sollte sein: Weniger ist mehr.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000006
15.02.2018, 15:37 Uhr
CaptainGreybeard
registriertes Mitglied


Als Mann mit einer sehr empfindlichen und trockenen Haut kann ich mich den Empfehlungen der Kollegen f10, Malias und Bartolo nur anschließen: Wasser und Seife (gern das Seifenstück von Speick, alternativ die Lavendelölseife aus der Alverde-Serie von DM) reichen völlig aus. Shampoo, Duschgels und alle anderen Körperreinigungsprodukte außer Seife lasse ich inzwischen weg; meine Haut dankt es mir. Die Hände sollte man sich übrigens mit kaltem statt warmem Wasser waschen, das entfettet die Haut deutlich weniger.

Vor der Rasur verwende ich zur Gesichtswäsche entweder Seife oder etwas Duschöl (welches ich niemals zum Duschen verwende), ansonsten nur warmes (kein heißes) Wasser. Dann trage ich den Rasierschaum (aus Rasiercreme von Speick Men) auf und lasse ihn kurz einwirken. Nach der Rasur die Haut kurz warm abspülen, dann kalt. Anschließend trocken tupfen, nicht reiben, und etwas leichte Feuchtigkeitscreme (selbst trockene Haut braucht in erster Linie viel Feuchtigkeit, nicht Unmengen von Fett, das nur die Poren verstopft) auftragen. Die leichte Body Milk Olive von Isana (Rossmann) ist tatsächlich ausgezeichnet.

Alkoholhaltige Aftershaves frühestens eine halbe Stunde nach Auftragen der Feuchtigkeitscreme sparsam verwenden, auf keinen Fall direkt nach der Rasur auf die frisch rasierte Haut kippen, denn Alkohol trocknet die Haut extrem aus.

Möglichst wenig an Chemikalien, aber wenn, dann bitte die richtigen, ist bei sensibler Haut i. d. R. der beste Teil der Haut- bzw. Körperpflege. Für mich sind das eine nicht zu stark entfettende Seife (Speick oder Alverde mit Lavendelöl), eine milde Rasiercreme (Speick) und eine Feuchtigkeitscreme ohne Silikone, Parabene o. ä.

--
Rhinelander - There can be only one!
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000007
15.02.2018, 19:21 Uhr
oyama
registriertes Mitglied


Dieteer schrieb:

Zitat:
Guten Tag zusammen,

ich habe vor ca. 3 Monaten mit der Nassrasur (Rasiercreme von Speick und anschließend Speick Aftershave Balsam) angefangen und nach anfänglicher Verbesserung der Gesichtshaut (weniger Mitesser etc.) ist jetzt wieder schlechter geworden.

Ich glaube, dass der Grund dafür, die Gesichtserscheinung vor der Rasur ist.

Ich wasche mein Gesicht mit Shampoo falls ich vorher Dusche oder ansonsten mit Seife. Ich habe den Eindruck, dass meine Gesichtshaut "brüchig", ausgetrocknet ist. Um den entgegenzuwirken, benutze ich einfach mehr Speick Aftershave Balsam. Jedoch führt das dazu, dass meine Poren verstopfen und ich wieder vermehrt Pickel im Gesicht kriege.

-Könnt ihr mir ein Produkt für empfindliche Haut empfehlen, dass die Gesichtshaut gut reinigt und sogar stärkt.

-Oder glaubt ihr, es liegt an etwas anderem?

Gruß
Dieter

Falls du nach der Dusche dein Gesicht rasierst, das Gesicht nach der Rasur peelen, am besten grobes und hartes Peeling verwenden. Danach Gesichtsreinigungsfluid oder Shampoo benutzen. Danach AS drauf und erst dann eincremen mit einer Feuchtigkeitscreme.

Am nächsten Tag das Gesicht erneut mehrmals am Tag waschen und das Gesicht mit Reinigungsfluid reinigen und etwas AS auftragen und dann erneut eincremen.

Dann am 3. Tag nimmst du wieder ein Peeling, genau das gleiche wie am 1. Tag und reinigst deine Haut gründlich. Dann erneut Reinigungsfluid, AS und eincremen.

Als Resultat müsstest du ein besseres Hautbild haben, keine verstopften Pickel und keine brüchige Haut. Zusätzlich oder als Ergänzung kannst du von Rossmann TEEPROSYN Hamamelis Gesichtswasser benutzen. Würde das dann direkt nach dem Peeling auf die Haut auftragen, dann aber kein AS benutzen und direkt eincremen. Und natürlich immer wieder wiederholen die nächsten Tage, im gleichen Ablauf, ohne AS dann halt...

Zumindest hilft mir das schon sehr.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000008
15.02.2018, 22:36 Uhr
Malias
registriertes Mitglied




Nichts für ungut, aber das wäre die reinste Folter für mich und würde niemandem dazu raten! Ich kann das nur schwer glauben, dass das irgendjemandem helfen soll.

Peeling nach der Rasur...mein Lieber
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000009
16.02.2018, 11:25 Uhr
Bartolo
registriertes Mitglied


Nach der Rasur peelen ist Unsinn. Die Rasur ist ein peeling. Wenn peeling, dann möglichst genau zwischen Rasuren. Und mehrmals am Tag waschen und einschmieren ist ganz sicher nicht der richtige Weg. Wie soll sich so eine halbwegs natürlich "Balance" der Haut einstellen? Sie wird dann völlig "abhängig" von diesen unterschiedlichen Mittelchen.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000010
16.02.2018, 13:58 Uhr
oyama
registriertes Mitglied


Bartolo schrieb:

Zitat:
Nach der Rasur peelen ist Unsinn. Die Rasur ist ein peeling. Wenn peeling, dann möglichst genau zwischen Rasuren. Und mehrmals am Tag waschen und einschmieren ist ganz sicher nicht der richtige Weg. Wie soll sich so eine halbwegs natürlich "Balance" der Haut einstellen? Sie wird dann völlig "abhängig" von diesen unterschiedlichen Mittelchen.

Nein, es ist kein Unsinn. Seit wann ist eine Rasur ein Peeling? Wenn ich kein Peeling nach der Rasur benutze, wachsen meine Haare ein und ich bekomme Pickel. Nach der Rasur möchte ich ja die "haare" freilegen, indem ich ein grobes Peeling verwende. Sonst wächst es munter unter der Haut weiter, dann ist es doch klar, dass man Pickel bekommt oder sich entzündet etc.

Ich konnte es auch kaum glauben, bis ich das getestet habe.
Bei dieser Methode geht es nicht um die Reinigung, sondern die Vorbeugung von Pickel und Befreiung von verstopften Poren etc.

Man beugt Pickel etc vor, und benutzt eine Feuchtigkeitscreme, sodass es keine Probleme geben sollte.

Ein Versuch ist es Wert, bei mir gibt es wirklich nur dann Pickel und eingewachsene Haare, wenn ich kein Peeling benutze, oder zu wenig Peeling in den nächsten Tagen benutze.

-oyama
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000011
16.02.2018, 15:10 Uhr
Malias
registriertes Mitglied


Also wenn es dir taugt, ists prima.

Meine Haut ist nach einer Rasur empfindlich. Kein Rasurbrand. Haare wachsen bei mir nur am Hals ein und auch nur wenn ich dort sauber gegen die Wuchsrichtung rasiere.
Eine Rasur ist ja schon eine Tortur an sich. Etwas Haut wird immer abgetragen, auch tote Schuppen ect. Es entstehen feinste Risse und dazu wird der Haut noch Feuchtigkeit entzogen.
Ein grobes Peeling im Anschluss wäre die Hölle für mich und meine Haut würde mich abwatschen.

Aber da kann man mal wieder sehen, wie subjektiv alles sein kann.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000012
16.02.2018, 16:58 Uhr
Bartolo
registriertes Mitglied


Natürlich werden durch die Vorbereitung die Poren geöffnet und beim Rasieren wird die oberste Hautschicht entfernt. Das ist Peeling, was denn sonst? Was soll denn sonst heißes Wasser + Seifenschaum + Abschaben mit einer Klinge bewirken?

Morgens um 7 Rasieren und abends um 21 Uhr peeling ist vielleicht eine Möglichkeit. Aber direkt nach der Rasur peeling? Was soll denn dann noch abgepellt werden von der Pelle?
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000013
16.02.2018, 17:32 Uhr
oyama
registriertes Mitglied


Bartolo schrieb:

Zitat:
Natürlich werden durch die Vorbereitung die Poren geöffnet und beim Rasieren wird die oberste Hautschicht entfernt. Das ist Peeling, was denn sonst? Was soll denn sonst heißes Wasser + Seifenschaum + Abschaben mit einer Klinge bewirken?

Morgens um 7 Rasieren und abends um 21 Uhr peeling ist vielleicht eine Möglichkeit. Aber direkt nach der Rasur peeling? Was soll denn dann noch abgepellt werden von der Pelle?

Du verstehst nicht was ich schreibe. Vielleicht solltest du noch mal lesen was ich geschrieben habe.

Es geht nicht darum, die oberste Hautschicht zu entfernen. Es geht um die Pickelvorbeugung. Meine Güte.
Seit wann schafft es eine Klinge die Poren von Ablagerungen zu befreien?

Um ein verbessertes Hautbild zu erhalten musst du ein Peeling verwenden und dies regelmäßig anwenden. Du hast zwar recht, wenn es um die Hautschicht geht, die man nach der Rasur entfernt, aber um Pickel nach der Rasur vorzubeugen sollte man ein Peeling anwenden, um die Poren zu befreien.

Anscheinend sind in diesem Forum so viele Leute registriert, die nicht vom Standard abweichen möchten. Keine Ahnung warum...
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000014
16.02.2018, 19:38 Uhr
matchbox
registriertes Mitglied


Moin,

der Pinsel wirkt auch wie ein Peeling. Nach dem letzten Durchgang pinsel ich mich immer nochmal ein und wasche das dann ab.

Viele Grüße

Matchbox
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000015
16.02.2018, 22:51 Uhr
Bartolo
registriertes Mitglied


Denk mal drüber nach, wie das peeling es schafft, "Poren von Ablagerungen zu befreien"
Und dann denk drüber nach, was beim Einschäumen und Rasieren passiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000016
16.02.2018, 22:53 Uhr
CaptainGreybeard
registriertes Mitglied


@Bartolo: Ich muss gestehen, dass ich auch nicht wüsste, von welchen "Ablagerungen" ein Peeling die Poren noch befreien sollte, wenn man sich zuvor das Gesicht gewaschen oder abgespült, mit Rasierschaum eingeschäumt, rasiert, einmal warm und einmal kalt abgespült hat. Das Einzige, was ein zusätzliches Peeling dann noch entfernen könnte, ist das Gesicht selbst.

Aber das soll meine Sorge nicht sein, ist schließlich nicht meine Gesichtshaut, die ich mit solchen Aktionen zu Markte trage.

--
Rhinelander - There can be only one!

Diese Nachricht wurde am 16.02.2018 um 22:54 Uhr von CaptainGreybeard editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000017
17.02.2018, 08:54 Uhr
oyama
registriertes Mitglied


Für ein empfindliches Kindergesicht ist diese Methode natürlich nicht geeignet, das hätte ich erwähnen sollen.

Aber es ist ja nichts neues, dass hier im Forum neue Methoden zerschmettert werden, aus Angst, dass man sein empfindliches Gesicht für zwei Tage ruiniert

Und nochmal, bevor ich mich hier ausklinke:

Es geht nicht um die Hautschicht, es geht um die Poren selbst. Verstopfte Poren befreist du also, indem du dein Gesicht rasierst und mit dem Rasierer über die Poren gleitest?

Gratulation. Ahnung hast du nicht.

Verstopfte Poren befreit man entweder durch ausdrücken, wie z.B bei Mitessern, oder, man nimmt ein Peeling, entweder grobes oder feines. Je gröber desto effektiver.

Aber wir lassen das Thema lieber, bleibt Ihr bitte bei eurer Rasur ohne ein Peeling zu verwenden, es wäre ja tragisch, wenn ich für den Schaden in eurem Gesicht verantwortlich bin
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000018
17.02.2018, 09:30 Uhr
matchbox
registriertes Mitglied


oyama schrieb:

Zitat:
Für ein empfindliches Kindergesicht ist diese Methode natürlich nicht geeignet, das hätte ich erwähnen sollen.

Aber es ist ja nichts neues, dass hier im Forum neue Methoden zerschmettert werden, aus Angst, dass man sein empfindliches Gesicht für zwei Tage ruiniert

Und nochmal, bevor ich mich hier ausklinke:

Es geht nicht um die Hautschicht, es geht um die Poren selbst. Verstopfte Poren befreist du also, indem du dein Gesicht rasierst und mit dem Rasierer über die Poren gleitest?

Gratulation. Ahnung hast du nicht.

Moin,

bevor du hier andere anpflaumst, lies Dir bitte nochmal die letzten Beiträge durch und hinterfrag, ob die Leute von Rasierern oder von Pinseln sprechen.

Viele Grüße

Matchbox
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000019
17.02.2018, 09:41 Uhr
CaptainGreybeard
registriertes Mitglied


oyama schrieb:

Zitat:
Aber es ist ja nichts neues, dass hier im Forum neue Methoden zerschmettert werden, aus Angst, dass man sein empfindliches Gesicht für zwei Tage ruiniert

Oh großer Innovator der Gesichtsreinigung, habe Mitleid mit uns armen Nichtsnutzigen, die es in unwürdiger Weise gewagt haben, Deine revolutionäre Neuerung der porentiefen Säuberungsaktionen mit Worten der Kritik zu verunglimpfen.

Und ich habe bislang gelernt, dass man zum Reinigen der Poren in erster Linie Reinigungsmilch und Gesichtswasser verwendet, während Peeling dazu dient, lediglich die oberste Hautschicht von abgestorbenen Hautpartikeln zu befreien. Das, was die Poren reinigt, sind die reinigungsaktiven Substanzen, auch als Tenside bekannt. Mechanische Partikel, wie sie in Peelings eingesetzt werden, sind viel größer als die Porenöffnungen selbst und können schon aus physikalischen Gründen die Poren nicht reinigen, weil sie gar nicht in die Poren eindringen und dort eventuelle Verstopfungen, Talgreste o. ä. lösen können, ganz im Gegensatz zu den Tensiden in Reinigungsmilch und Gesichtswasser.

Und damit dürfte wohl auch Deine Frage beantwortet sein, inwieweit eine Rasur auch die Poren reinigt: Die Rasierklinge selbst reinigt die Poren natürlich gar nicht, aber Rasierschaum aus Rasierseife oder -creme enthält genügend waschaktive Substanzen, um die Verstopfungen aus den Poren zu lösen. Spätestens beim Abspülen der Haut mit warmem Wasser nach der Rasur werden diese gelösten Verunreinigungen aus dem Gesicht entfernt. Der Grund, warum Kosmetiker vom Einsatz von Seife bei der Gesichtswäsche abraten, liegt nicht in der mangelnden Reinigungswirkung, sondern darin begründet, dass Seife alkalisch ist, somit den natürlichen pH-Wert der Haut temporär beeinträchtigt, die Haut entfettet und somit einem ziemlichen Stress und der Gefahr der Austrocknung aussetzt. Deshalb soll man nach dem Einsatz von Seife stets zu Feuchtigkeitscreme greifen, um die Haut bei einer schnellen Regeneration zu unterstützen. Wenn man also seine Haut im wahrsten Wortsinn porentief reinigen möchte, dann muss man schon zu Mitteln greifen, die mehr können, als bloß die oberste Hautschicht oberflächlich zu reinigen (= Peelings), sondern die statt dessen dazu konzipiert wurden, in die Poren einzudringen und dort festsitzende Verstopfungen und Verunreinigungen zu lösen (= Gesichtswasser, Reinigungsmilch).

--
Rhinelander - There can be only one!

Diese Nachricht wurde am 17.02.2018 um 09:45 Uhr von CaptainGreybeard editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000020
17.02.2018, 11:45 Uhr
f10
registriertes Mitglied


Diese Dermatologin behauptet porentiefe Reinigung sei eh nur Marketing-Gequassel.

Es hat wohl eher mit der im Artikel beschriebenen Verhornung zu tun und da hilft eben ein Peeling.

Also, lasst doch mal gelten dass das Peeling für oyama funktioniert und er genau deswegen keine eingewachsenen Haare mehr bekommt. Auch wenn das für 99% aller Anwender nichts wäre, gibt es vielleicht ne Handvoll von Männern bei denen die Methode auch funktioniert und die davon profitieren könnten.

--
Merkur 34c, Mühle R89, Fatboy E-2 1959, Gillette Black Beauty, Gillette Ball End Tech, Gillette Travel Tech, Fatip Piccolo/Testina Gentile, Feather Popular, Baili TTO/BT131/BT173/BR171, Rimei A2003 GSB, ASP, DP, Feather Arko RS Balea Professional Penaten, Kolonya, Eternity for Men AS/EDT, Pitralon Classic, Aqua Velva, Old Spice

Diese Nachricht wurde am 17.02.2018 um 13:25 Uhr von f10 editiert.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000021
18.02.2018, 12:33 Uhr
Bartolo
registriertes Mitglied


Das mechanische Element des Peelings ("abgestorbene" Haut abrubbeln) wird m.E. sehr ähnlich durch das Abschaben mit dem Rasierer gemacht. Das chemische und thermische Element, nämlich das Aufweichen der Haut, Öffnen der Poren, dadurch Abfließen von evtl. Talgablagerungen wird durch das Einschäumen und Einweichen erzielt.

Ich halte, wie gesagt, ein Peeling *zwischen* Rasuren durchaus für plausibel und das wird auch gar nicht so selten empfohlen. Ich verstehe aber nach wie vor nicht, was genau, das Einreiben eines handelsüblichen Peelings oder von Sandkörnern oder was auch immer auf frisch rasierter Haut noch mehr abpeelen oder den Poren besonders zugute kommen soll. Was genau soll da physiologisch zusätzlich geschehen?

Außerdem geht das komplett am Problem des Anfragenden ganz oben vorbei. Das waren nämlich keine eingewachsenen Haare. Im Gegenteil ist es wahrscheinlich, dass sein Problem mit trockener Haut dadurch verschärft würde. Trockene Haut ist im Winter oft ein Problem und fast immer ist es besser, weniger heißes Wasser und weniger Seife (o.a., bloß nicht glauben, dass nur Seife auslaugt) zu verwenden. Das widerspricht natürlich der klass. Rasur bzw. muss man dann eben etwas vermitteln, nicht so heiß und so lange einweichen usw. Ich wasche u.a. daher fast nie das Gesicht mit Seife, nur mit kalten bis warmem Wasser. Nur zum Rasieren verwende ich heißes Wasser und Seife. Falls die Haut an Stirn/Nase mal etwas fettig o.ä. ist, verwende ich gelegentlich ein Peeling oder Seife, aber nur wenig und nur auf diesen Partien, eher nicht im Bartbereich.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Haarpflege (außer Bartrasur), Hautpflege, Nagelpflege, Mund-/Zahnpflege etc. ]  


Antwort hinzufügen
Als Gast sind keine Antworten möglich, diese Funktion ist nur für Mitglieder.
Du kannst Dich hier kostenlos registrieren.
Bist Du schon Mitglied? Dann musst Du Dich noch einloggen!
 
NassRasur.com-Portal  |  Impressum  |  Datenschutz

powered by ThWboard
(with modifications by Stefan P. Wolf)

© by Paul Baecher & Felix Gonschorek
(modifications © by Stefan P. Wolf)