NassRasur.com-Forum
 
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Startseite || NassRasur.com-Portal || Suche || Mitgliederliste || Team
[Gast]


Im NassRasur.com-Shop finden Sie
Alles, was Mann für die Rasur braucht
 

Besuchen Sie auch unser Blog:
Alles, was Mann interessiert
 

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Bilder auf unserem Server
speichern und direkt hier im Forum zeigen können
 

NassRasur.com-Forum » Rasiermesser und Zubehör » Dilucot Methode » Themenansicht

zum letzten Beitrag dieser Diskussion springen

Autor Thread - Seiten: -1-
Diskussionsnachricht 000000
14.03.2018, 20:34 Uhr
Chucktheo
registriertes Mitglied


Hallo, ich kann keinen Beitrag dazu finden, wie diese Methode durchgeführt wird.

Auf Englisch alles zu verstehen finde ich doch eher schwierig....

Vielleicht kann es jemand kurz erklären....?

Vielen Dank euch allen
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000001
15.03.2018, 07:34 Uhr
~Steffen Lutz
Gast


coticule.be/dilucot-honing-method.html

Was besseres kann ich dir nicht bieten. Ich weiß, das ist englisch, aber vllt. kommst du ja mit einer anderen Sprache (niederländisch?) besser zurecht. Ich könnte zwar schwören, dass ich irgendwo auch mal eine deutsche Übersetzung gesehen hätte, finde die aber nicht. Guck doch mal, wie weit du damit klar kommst und frag einfach nach, wenn du etwas nicht kapierst. Hast du denn schon einen GBB? Hast du schon mal einen Versuch gestartet?
 
(Gast) Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000002
15.03.2018, 08:57 Uhr
kube
registriertes Mitglied


www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,12605.0.html

Gruß kube
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000003
15.03.2018, 08:59 Uhr
kube
registriertes Mitglied


...ups habe gerade gesehen dass die Links am Thread-Anfang nicht mehr aktiv sind.

Finde ihn trotzdem interessant zu lesen...
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000004
15.03.2018, 11:11 Uhr
Chucktheo
registriertes Mitglied


Habe ich schon gelesen, jedoch hat mich das nicht wirklich weiter gebracht....
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000005
15.03.2018, 11:40 Uhr
kube
registriertes Mitglied


ich finde den DeepL Übersetzer ziemlich gut.

ich habe die englischen Anleitunen übersetzen lassen, ist zwar nicht perfekt, aber verständlich.

https://www.deepl.com/translator

Wenn ich die übersetzten Texte hier posten soll, einfach nochmal melden.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000006
15.03.2018, 11:43 Uhr
kube
registriertes Mitglied


Unicot Honing - Schärfen von Rasiermessern ohne andere Schleifwerkzeuge

Zuletzt aktualisiert am: 2012-02-12-12 23:12

[Artikel in verschiedenen Sprachen zum Download verfügbar - siehe PDF-Dateien oben]


Coticules sind extrem vielseitig einsetzbare Steine. In Verbindung mit Slurry entfernen sie Stahl recht schnell. Wenn sie mit Wasser verwendet werden, gehören sie zu den besten Möglichkeiten, um eine Rasierklinge zu veredeln. Der herausfordernde Teil des Schärfens eines Rasiermessers auf nichts als einem Coticule überbrückt die Kluft der Schärfe zwischen dem Rand, den die Gülle hinterlässt, und der Schärfe, die erforderlich ist, um auf dem Wasser zu enden. Die hier vorgestellte UniCot-Methode bietet eine einfache, aber elegante Lösung für dieses Problem.
Um die Sache so unkompliziert wie möglich zu halten, setzt diese Methode auf möglichst wenig Honversuch. Aus diesem Grund müssen die Richtlinien sehr strikt befolgt werden.

Erforderliche Elemente.

ein Rasiermesser in unbeschädigtem Zustand. Es kann stumpf sein, oder nicht gut rasieren, aus welchem Grund auch immer, solange es keine Fehler am Rand gibt, die mit bloßem Auge zu sehen sind. (keine fehlenden Späne oder offensichtliche Korrosion).

ein brauchbares Coticule. Sie muss flach geläppt und mit abgeschrägten Kanten versehen sein.

ein Coticule-Suspensionsstein.

eine Tasse Wasser

Etwas Isolierband

ein Glasgefäß oder ein Trinkglas



Methode.

Schritt 1. Vergewissern Sie sich, dass das Rasiermesser nicht das Armhaar rasiert. Sollte dies der Fall sein, lassen Sie das Rasiermesser ohne nennenswerten Druck über den Boden des Glasgefäßes laufen. Überprüfen Sie nochmals, ob das Haar nicht mehr rasiert wird und wiederholen Sie es bei Bedarf.

Schritt 2. Die Gülle auf dem Coticule anheben. Sprühen Sie etwas Wasser auf die Oberfläche und reiben Sie mit dem Schlammstein, bis die Flüssigkeit eine milchige Konsistenz hat.

Schritt 3. Platzieren Sie das Rasiermesser auf dem Coticule und führen Sie halbe X-Schläge aus, wobei der Zeigefinger in der Mitte des Rasiermessers in der Nähe der Wirbelsäule nach unten gedrückt wird (siehe Video). Führen Sie diagonale Hin- und Herbewegungen aus, ohne die Klinge umzudrehen. Zählen Sie 30 Runden. Drehen Sie die Klinge um und kopieren Sie 30 Hin- und Herbewegungen auf der anderen Seite.

Überprüfen Sie, ob das Rasiermesser Armhaare rasiert. Wenn nicht, wiederholen Sie die 30 Runden auf beiden Seiten, in gleicher Weise. Fahren Sie damit fort, bis der Rasierer es schafft, Armhaare zu rasieren. Erst dann fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Je nach Ausgangszustand des Rasierapparates müssen Sie dies 2 bis 20 Mal wiederholen. Wenn es lange dauert, versuchen Sie, die Breite beider Fasenseiten im Auge zu behalten. Wenn sie anfangen, eine ungleiche Breite zu zeigen, legen Sie einige zusätzliche Runden auf der schmalsten Seite ein.

Schritt 4. Sobald das Rasiermesser das Armhaar rasiert, erfrischen Sie die Gülle, machen Sie sie dünner als zuvor.

Führen Sie etwa 30 regelmäßige X-Schläge mit so wenig Druck wie möglich aus, während Sie das Rasiermesser gleichmäßig führen.

Diese Menge wird für ein typisches 6"X2" (15cmX5cm) Coticule angegeben. Stellen Sie die Rundenzahl entsprechend dem jeweiligen Coticule ein.

Schritt 5. Eine Lage Isolierband auf die Wirbelsäule auftragen. Spülen Sie das Rasiermesser. Spülen Sie das Coticule nicht aus, sondern geben Sie ein paar Tropfen klares Wasser hinzu. Die Gülle sollte ziemlich wässrig sein. Führen Sie 30 X-stroking Runden durch.

Schritt 6. Spülen Sie das Coticule vollständig aus und streuen Sie sauberes Wasser darüber. Spülen Sie das Rasiermesser. Mit 50 Runden beenden, wobei nur klares Wasser auf dem Schleifstein verwendet wird. Entfernen Sie das Klebeband und trocknen Sie das Rasiermesser mit einem Stück Seidenpapier.

Schritt 7. Streichen Sie das Rasiermesser auf einem gut hängenden Streichriemen. Halten Sie den Streichriemen einigermaßen straff und üben Sie leichten Druck auf das Rasiermesser aus, gerade genug, um ein leichtes Zeichengefühl zu entwickeln. Streichen Sie 60 Runden auf ein sauberes Leinen und 60 Runden auf ein sauberes Leder.

Ausarbeitung.

Es gibt zwei kontraintuitive Merkmale dieser Methode. Die erste besteht darin, die Kante zu stumpf zu machen, bevor man auf flache und vollständig entwickelte Fasenflächen zielt, was eine entscheidende Voraussetzung dafür ist, dass die Kante zu einer angenehmen Rasurschärfe verfeinert werden kann. Der Grund für das Beginnen mit einem Rasiermesser, das nicht Armhaar rasiert, ist, das Rätselraten aus dem Wissen heraus zu nehmen, wann das oben genannte Ziel erreicht wird. Rasiermesser haben oft bogenförmige Fasenflächen, da sie mit eingeklebten Streifen versehen sind, um die Rasierbarkeit der Kante zu erhalten. Schließlich wird der Bogen, der in die Schräge des Rasiermessers eingeführt wird, so gekrümmt, dass der Rasierkomfort beeinträchtigt wird. An diesem Punkt ist es Zeit zum Honen, aber die Schneide ist immer noch in der Lage, Armhaare zu rasieren. Wenn wir diese Rasierfähigkeit auf die geringste Weise entfernen, indem wir die Kante über eine Glasoberfläche laufen lassen, wissen wir mit absoluter Sicherheit, dass die Kante die Armbehaarung nicht wieder rasiert, bevor die Fasenflächen völlig flach und vollflächig sind. Ein zweiter Vorteil ist, dass kleine Fehler, die sich durch Kantenverschlechterung angesammelt haben, verschwinden. Unsere neue Kante lebt in frischem und kompromisslosem Stahl.

Das zweite Feature, das nicht eingängig erscheinen mag, ist das Aufbringen einer Lage Klebeband in der Mitte des Honprozesses. Sie ist jedoch der Eckpfeiler der Unicot-Methode. Slurry on a Coticule schleift Stahl mit großer Geschwindigkeit ab, ist aber gleichzeitig etwas schädlich für die extrem feine Spitze der Kante. Der Aufprall der Spitze mit den abrasiven Granaten in der Gülle hat einen rundenden Effekt. Gleichzeitig entsteht ein Schärfeffekt durch das Entfernen von Stahl von den Fasenflächen. Ab einer bestimmten Stufe auf der Keenness-Skala neutralisiert der Mattierungseffekt den Schärfeeffekt. Man könnte das Rasiermesser mit Slurry in Vergessenheit geraten lassen, niemals würde es eine schärfere Kante als diese Stufe benötigen.

Wenn keine Gülle auf einem Coticule verwendet wird, bleiben die Granate sicher in die Oberfläche des Honigs eingebettet und ragen nur mit einem kleinen Teil ihres Gesamtvolumens heraus. Sie verlieren schnell ihren Biss, und keine frischen Granate sind der ständigen Verjüngung der Schnittkraft des Honigs ausgesetzt. Dadurch wird das Coticule zu einer sehr langsamen und flachen Poliermaschine, die für die Glättung besser geeignet ist, aber für die Kantenveredelung fast nutzlos ist. Aus diesem Grund wird ein einfacher Wechsel von einem Coticule mit Slurry zu einem Coticule mit reinem Wasser selten eine gute Schärfe liefern. Eine allmähliche Verdünnung der Gülle hilft, aber der Erfolg mit dem "Dilucot"-Verfahren (wie diese Honstrategie genannt wird) hängt stark von der individuellen Fähigkeit ab, die Verdünnung mit guter Präzision zu kontrollieren.

Aber es gibt einen Weg, um die Leistung extrem langsamer Steine exponentiell zu steigern. Wenn das Coticule, das mit Wasser verwendet wird, auf einem schmalen Streifen in der Nähe des Scheitelpunktes der Klinge arbeiten darf, entfernt es genug Stahl, um die Kante zu verfeinern und verlangsamt sich allmählich, wenn eine neue flache Region wächst. Eine Lage Klebeband an der Wirbelsäule reicht aus, um die gesamte Raffinationswirkung auf die Spitze zur Fase umzuleiten. Da die neue, sekundäre Fase nur um den kleinstmöglichen Grad verändert wird, muss sie ausreichend breit sein, um die gewünschten Keennes zur Ausgangsfase hinzuzufügen. Die zweite Fase wird mit einem sehr leichten Slury geschnitten, bevor die Schärfe auf dem Coticule mit sauberem Wasser maximiert wird.

Kantenpflege.

Aufgrund der kleinen Schneidefase ist ein Coticule mit Wasser sehr effektiv für die Nachbearbeitung des Rasiermessers. Dies geschieht am besten bei den frühesten Anzeichen einer Kantenverschlechterung. 30 Runden sollten genügen. Natürlich muss das Band für diese Aufgabe erneut aufgelegt werden.

Mit jeder Ausbesserung wird die Sekundärfase etwas breiter, bis wir den Punkt erreichen, an dem das Coticule mit nur Wasser keine ausreichende Schärfkraft mehr bietet. Dies lässt sich leicht beheben, indem man das Band entfernt, wodurch die anfängliche Fase zu Gunsten der sekundären Fase, die keine andere Wahl hat, als abzunehmen, wachsen kann. Etwa 30 Runden Gülle sollten ausreichen, um die Sekundärfase wieder mit Wasser in Reichweite des Coticule zu bringen.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000007
15.03.2018, 11:50 Uhr
kube
registriertes Mitglied


... und die Dilucot Methode

Die Dilucot-Methode - Ein klarer Schuss an einer exzellenten Kante

Zuletzt aktualisiert am: 2011-03-21 22:56

Die Dilucot-Methode ist zweifellos meine Lieblingsmethode, um ein Rasiermesser zu verfeinern.

Mindestens 9 von 10 Rasierapparaten, die ich verfeinere, durchlaufen die Dilucot-Prozedur. Die überwiegende Mehrheit von ihnen wird ohne zusätzliche Behandlung an den Eigentümer zurückgegeben. Es war nicht immer so. Ich hatte das Glück, dass mein allererster Versuch, die Grundidee der Dilucot-Methode auszuprobieren, zu einem Ergebnis geführt hat. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich die ersten Ergebnisse kopiert hatte, aber dieser erste Erfolg hielt mich in Schwung.
Von allen Paradigmen, die auf www.coticule.be zu finden sind, ist dies das abenteuerlichste. Sie müssen die besondere Umgangssprache Ihres Coticule lernen: wie es spricht, wenn Sie das Rasiermesser mit den Fingern halten. Es ist nicht allzu schwierig, aber erwarten Sie, dass es einige Zeit dauern wird, bis Sie das optimierte Verfahren für Ihr bestimmtes Coticule herausfinden können.


In ihrem Wesen ist die Dilucot-Methode eine der Zen-ähnlichen Einfachheit. Man beginnt auf einem Coticule mit Slurry, und hont, bis die Schärfe an ihre Grenzen stößt. An diesem Punkt geht das Honen weiter, während in Abständen Wassertropfen zugegeben werden, mit der Absicht, die Gülle langsam bis auf das normale Wasser abzuspülen. Das ist alles, was es dazu gibt.
Es dauert nicht lange, und selbst wenn Sie nicht immer die gleichen verblüffenden Ergebnisse erzielen, werden Sie trotzdem mit einem Rasiermesser enden, das eine tadellose Schlifffase kariös macht, die nur wenig zusätzliche Arbeit erfordert. Dazu können Sie direkt in die letzten (gegurteten) Stufen der Unicot-Methode oder in die progressive Honmethode umleiten, je nachdem, was Sie bevorzugen. Aber wenn Sie sich die Zeit nehmen, um zu lernen, wie man auf Ihren Abziehstein hört und wie man ihn gut spielt, erhalten Sie Kanten, die absolut nichts zu wünschen übrig lassen.


Warum funktioniert es?

Für einen ausreichenden Abrieb müssen Coticules in den ersten wichtigen Phasen der Wiederherstellung flacher Fasenflächen an der Schneide des Rasiermessers mit Slurry verwendet werden, um die kleinen Schäden an der Schneide zu beseitigen, die jedem Mattierungsprozess innewohnen. Während des Schärfens entfernen die Granate in der Gülle den Stahl der Fasenflächen, was zu einer Verfeinerung der Kante führt. Gleichzeitig wirken sich die Granate auch leicht nachteilig auf die Spitze unserer Schneidfase aus, was sich natürlich negativ auf die Schärfe auswirkt. Da die Schneide während des Schärfprozesses immer empfindlicher wird, wird sie auch weniger widerstandsfähig gegen den Aufprall mit den Granaten in der Gülle. Irgendwann wird die Schneide so viel verlieren, wie sie gewinnt, und von diesem Zeitpunkt an könnten wir das Rasiermesser in Vergessenheit geraten lassen, ohne dass es jemals schärfer wird.

Andererseits bleiben die Granate, wenn sie nur mit Wasser verwendet werden, in der Oberfläche des Honigs eingeschlossen und ragen nur teilweise heraus. Die Schärfegrenze steigt deutlich über das nominale Niveau, das für eine hervorragende Rasierkante erforderlich ist. Leider arbeitet ein Coticule, wenn es nur mit Wasser verwendet wird, extrem langsam. Zu langsam, um den Rand, den die Gülle hinterlassen hat, innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens erfolgreich zu verfeinern. Hier kommt die Verdünnungsphase ins Spiel. Wenn wir die Gülle allmählich mit Wassertropfen abwaschen, verlangsamt sich das Coticule allmählich, während gleichzeitig die Schärfegrenze steigt. Der ganze Prozess kann metaphorisch mit dem Fangen eines Welses verglichen werden (nicht, dass ich viel über das Fischen wüsste). Man muss die Kante vorsichtig nach Hause bringen, ohne die Linie der Schärfe zu durchbrechen.

Ein ganzer Dilucot kann in 3 Stufen unterteilt werden:
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000008
15.03.2018, 11:51 Uhr
kube
registriertes Mitglied


1. Fasen-Korrektur.

Eine Schneide kann auf einem Schleifstein keine Schärfe entwickeln, wenn beide Seiten der Schneide bis zum Rand völlig flach sind. Ebenso wichtig ist es, dass die Kante frei von Beschädigungen ist, die sich mikroskopisch kleinräumig beim Aufprall mit groben Barthaare ansammeln.
In der Phase der Schrägkorrektur beschäftigen wir uns mit diesem Problem. Das Coticule wird in seinem schnellsten Modus eingesetzt: mit einer Aufschlämmung von milchiger Konsistenz und mit "Halfstrokes". Dabei handelt es sich um diagonale Honschritte, die hin und her ausgeführt werden, ohne das Rasiermesser umzudrehen. Ein Finger liegt auf dem Rasiermesser auf und übt einen leichten Druck aus. Gemessen mit dem Rasiermesser auf einer nullten Küchenwaage beträgt der ausgeübte Druck 250-330g (8.8-12oz). Arbeiten Sie mit Sets von 20-30 Halbschlägen, drehen Sie das Rasiermesser um (drehen Sie es über die Wirbelsäule) und kopieren Sie die gleiche Anzahl von Halbschlägen. Die Gülle wird grau. Dies ist ein Zeichen dafür, dass Stahlpartikel in das Gemisch eindringen und keinen Nachteil darstellen. Der einfachste Weg, um zu wissen, wann Sie fertig sind, ist, die Kante vorne zu stumpf zu machen, etwas unterhalb des Haarniveaus des Rasierarms. Ein Schlag über einen Glasgegenstand (eine Bierflasche funktioniert sehr gut), mit der Kante nach unten und nicht mehr Druck als das Gewicht des Rasierapparates, genügt. Wenn Ihr Armhaar sehr dicht und leicht zu rasieren ist, kann es notwendig sein, diesen "Abschlag" ein zweites Mal zu wiederholen. Um den Effekt eines "Downstrokes" rückgängig zu machen, benötigt man etwa einen Satz Halbschläge. Daher sind alle zusätzlichen Sets, die man durchführen muss, um den Haarspiegel des Rasierarms wieder zu erreichen, eine Arbeit, die notwendig war, um überhaupt eine flache Fase herzustellen. Die Schrägschliffphase ist, über jeden Verdacht erhaben, abgeschlossen, wenn das Rasiermesser das Armhaar über die gesamte Länge rasiert. Es gibt keine wirkliche Notwendigkeit für das TNT oder TPT, obwohl beide ausgezeichnete Methoden sind, um die Kante zu prüfen, obwohl sie ohne Erfahrung schwer zu lesen sind.

Es gibt zwei Vorbehalte:

A. Das Schärfen von Rasiermessern erfordert einen stabilen Honhub, der einen gleichmäßigen Kontakt zwischen dem Rasiermesser und der Oberfläche des Schleifsteins sicherstellt. Es bedarf einiger Übung, um einen zufriedenstellenden Honhub anzunehmen. Ziel ist Präzision statt Schnelligkeit. Schnelligkeit ist eine Selbstverständlichkeit, wenn Sie Erfahrung sammeln.

B. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie verhindern, dass die Gülle zu dicht oder trocken wird. Während eine solche Aufschlämmung Stahl mit hoher Geschwindigkeit entfernen kann, ist der Effekt an der Kante der, dass man ihn durch dicken Schlamm schiebt. Sie könnten die Breite des Rasiermessers erheblich reduzieren, ohne jemals eine Schärfe zu erreichen, die es erlaubt, Armhaare zu rasieren. Bedenken Sie, dass "die nächste gute Fase" nie weit hinter der ursprünglichen Fase liegt. Die neue Fase bewirkt keine optische Verengung der Klinge, es sei denn, es handelt sich um eine optische Beschädigung, die ausgehont werden muss. Um die Gülle in Grenzen zu halten, fügen Sie bei den ersten Anzeichen einer Dehydrierung einen Tropfen Wasser hinzu. Es ist kein Problem, sich auf der dünnen Seite zu irren, während das Irren auf der dicken Seite eine Übung in der Frustration sein kann.


2. Die Verdünnungsstufe

Eine Auffrischung der Gülle ist nicht erforderlich, vorausgesetzt, dass ein Teil der Gülle am Ende der Fasenphase noch auf dem Schleifstein vorhanden ist.
Der Honhub bleibt gleich, reduzieren Sie nur die Hubzahl pro Satz auf 15 Hin- und Herbewegungen. Der Druck bleibt gleich wie bei der Fasenausgleichsstufe. Dies ist bei weitem der effektivste Weg, um durch die Verdünnungsstufe zu kommen, die ich bisher gefunden habe.
Um das Wasser hinzuzufügen, verwenden Sie keine Sprühflasche, da dies eine schlechte Kontrolle über die Verdünnungsrate bietet. Halten Sie einfach eine Tasse klares Wasser bereit. Eine "Fingerladung" Wasser ist ein guter Ausgangspunkt. Das bedeutet: Tauchen Sie die Ziffer eines Fingers in die Tasse und geben Sie sofort das Wasser ab, das auf die Mitte des Coticule tropft. Machen Sie sich keine Sorgen, es mit der vorhandenen Gülle zu mischen. Das geschieht automatisch.
Es kann notwendig sein, mehr Wasser zu verwenden, abhängig von Ihrem Coticule, seiner Größe und dem Klima, in dem Sie arbeiten. Jetzt ist es an der Zeit, auf den Schliff zu "hören": Mit jeder Verdünnung nimmt die abrasive Rückkopplung des Coticule ab, bis es ungefähr das Niveau erreicht, das man bei der Verwendung von klarem Wasser erhält. Der Haken ist: zu schnell verdünnen und die Kante bleibt zurück. Lassen Sie die Gülle trocknen und Ihre Schneide kehrt zu einer früheren Schärfegrenze zurück. Bei schnell trocknenden Bedingungen kann es notwendig sein, auch am Wendepunkt einen Wassertropfen hinzuzufügen, aber normalerweise ist dies nicht notwendig.

Wie viele Verdünnungsschritte, variiert von Coticule zu Coticule, aber es gibt keinen wirklichen Nachteil bei langsamer Bewegung. 10-15 Schritte sind ein guter Ausgangspunkt. Später, mit mehr Erfahrung und dem Kennenlernen Ihres Coticule, können Sie diese auf 7-10 Schritte reduzieren.
Am Ende der Verdünnungsstufe fügen Sie einen guten Spritzer Wasser hinzu, ohne den Schleifstein zu reinigen, und führen Sie einen weiteren doppelten Satz Halbschläge aus. Als nächstes reinigen Sie den Schleifstein und das Rasiermesser unter laufendem Wasserhahn und führen Sie Ihren letzten Doppelschlag aus. Zeit, es zu beenden.

3. Die Endphase

Spülen Sie das Coticule und das Rasiermesser gut aus. Führen Sie 30-50 X-Hübe ohne nennenswerten Druck aus. Das war's dann wohl.

Der Erfolg kann mit einem HHT gemessen werden. Das Rasiermesser sollte in der Lage sein, ein sauberes, dickes Haar bei 15mm (1/2") von der Haltestelle zu trennen.

Eine frisch geschliffene Coticule Kante muss wirklich gut geschliffen werden, da die Verbesserung, die man von einem guten Schliff erwarten kann, typischerweise größer ist als bei den meisten anderen Arten von Steinen. Diese Verbesserung lässt sich mit dem HHT, der auf der HHT-Leistungsskala um 1 bis 2 Punkte zulegen wird, eindeutig überwachen. Für diesen ersten Schliff nach dem Abziehen empfehle ich 60 Runden auf gutem Leinen und 60 Runden auf Leder. Für die Pflege vor jeder Rasur sollten 20 Leinen und 40 Leder ausreichend sein.


Einige zusätzliche Bemerkungen.

Wenn Sie noch keine Erfahrung mit dem Schärfen von Rasiermessern haben, ist es vielleicht ratsam, mit vollen hohlen Rasiermessern anzufangen. Sie tragen in der Regel kleinere Fasenflächen, die einfacher und deutlich schneller zu schleifen sind.

Ziel ist es, sich selbst einen gleichmäßigen und gleichmäßigen Schliff zu erlernen. Ich wiederhole meinen Ratschlag, langsam, aber präzise anzufangen. Die Geschwindigkeit, die Sie in meinen Honvideos sehen, kommt langsam. Haben Sie schon einmal gesehen, wie ein professioneller Koch eine Karotte in "brunoise" (kleine Würfel von einheitlicher Größe) hackt? Jeder kann es tun, obwohl es eine Stunde dauert, bis der Koch das tut, was der Koch in einer Minute tut. Das Schärfen von Rasiermessern ist eine sehr sorgfältige Arbeit. Jemand, der über die nötige Sachkenntnis verfügt, kann beim Schärfen eines Rasiermessers eine zweite Natur zeigen, die als lässig erscheinen kann. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Sollte das Dilucot-Verfahren unglücklicherweise nicht die Schärfe liefern, nach der Sie gesucht haben, haben Sie immer noch ein Rasiermesser mit einer makellosen Schräge und einen perfekten Kandidaten für die letzte (getapte) Phase des Unicot-Verfahrens.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000009
15.03.2018, 11:52 Uhr
kube
registriertes Mitglied


Gülle=Slurry
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000010
15.03.2018, 13:10 Uhr
Riddick
registriertes Mitglied


Vielen Dank kube, das muss ich erst mal "verdauen"...

--
„Die Welt ist ungerecht. Aber nicht unbedingt zu Deinen Ungunsten.“
John F. Kennedy
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000011
15.03.2018, 17:49 Uhr
TeGe
registriertes Mitglied


Herzlichen Dank, Kube, für diese umfassende und gut verständliche Zusammenfassung der Coticule-Methode! Sind diese Prinzipien Deiner Meinung nach auch 1:1 auf die Japanischen Natursteine übertragbar?
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000012
15.03.2018, 21:12 Uhr
kube
registriertes Mitglied


Mit Sicherheit kann ich das nicht beantworten, da ich noch nie auf japanischen Natursteinen geschärft habe. Auf meinen Waliser Steinen und Thüringern arbeite ich in der Regel mit schrittweiser Verdünnung des Slurry (Dilucot), das funzt sehr gut.

Ich denke dass das auch auf japanischen Steinen funktioniert aber vielleicht kann ja ein Schärfer mit mehr Erfahrung was dazu schreiben.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000013
16.03.2018, 17:51 Uhr
Mabuse
registriertes Mitglied


kube schrieb:

Zitat:
Ich denke dass das auch auf japanischen Steinen funktioniert aber vielleicht kann ja ein Schärfer mit mehr Erfahrung was dazu schreiben.

Ich habe zwar nicht "mehr Erfahrung", da ich erst seit ein paar Jahren mit JNats schärfe - aber ja, das Dilucot-Prozedere funktioniert auch mit Japanern. Ist m.E. nach erst in der Endphase der finalen Politur interessant, vorher braucht mans nicht.
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000014
16.03.2018, 20:35 Uhr
Bartisto
registriertes Mitglied


kube schrieb:

Zitat:
Ich denke dass das auch auf japanischen Steinen funktioniert ...

Es funktioniert. :-)

Gruß
Bartisto

--
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. Konfuzius
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000015
17.03.2018, 13:43 Uhr
TeGe
registriertes Mitglied


Sehr beruhigend, dann hab ich es jetzt kapiert. Danke!
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000016
04.06.2021, 13:40 Uhr
mushroom-1
registriertes Mitglied


habs jetz so versucht messer vom 3000 runter harre rasiern am arm.
dann denn bbb angerieben und immer verdünnd bis nur wasser...
danach einen feineren rasiemesser gbb nur mit wasser..danach nur leder werd naher mal rasur versuchen.ob die rasur sanft ist.
habs beim letzten genauso versucht ohne pastenriemen..fühlte sich stumper an mit dem strich. also net so agressiv...1 mit 1 gegen und nochmal mit dem strich kein brennen kein bluten und alles weg.
bis auf 2 kleine stellen wo ich zu viel drück hatte war aber meine schuld...
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Diskussionsnachricht 000017
04.06.2021, 17:17 Uhr
mushroom-1
registriertes Mitglied


so getestet nachem gbb finisch uner fliessendem wasser ca 100mal leder
einwandfrei kein ziepen sanft gründlich bin begeistert werd bei dieser methode bleiben
 
Profil des Verfassers || private E-Mail an Verfasser || andere Forumsnachrichten des Verfassers || Nachricht an Moderation melden Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Rasiermesser und Zubehör ]  


Antwort hinzufügen
Als Gast sind keine Antworten möglich, diese Funktion ist nur für Mitglieder.
Du kannst Dich hier kostenlos registrieren.
Bist Du schon Mitglied? Dann musst Du Dich noch einloggen!
 
NassRasur.com-Portal  |  Impressum  |  Datenschutz

powered by ThWboard
(with modifications by Stefan P. Wolf)

© by Paul Baecher & Felix Gonschorek
(modifications © by Stefan P. Wolf)